In eigener Sache

Der Pilgervirus hat mich in einem Telefonat mit meinem Freund Bruno angefallen. 2009 bin ich das erste Mal auf dem Camino Francés, der „Pilgerautobahn“, losgepilgert. Das Pilgern hält mich seitdem gefangen. Und so bin ich „Wiederholungspilger“ geworden und bin jedes Jahr einige Wochen durch England, Frankreich, Schweiz, Portugal, Spanien und Deutschland gegangen. Der kurze Caminho Português ab Porto hat mich schon dreimal gesehen, davon zweimal im Januar bzw. Februar. Auch in Portugal und Spanien kann es kalt sein habe ich dabei erfahren. Schnee auf dem Weg und ein gefrorenes Handtuch auf der Leine haben ein Thermometer überflüssig gemacht. Dank meines Daunenschlafsackes habe ich auch in den ungeheizten Herbergen in Portugal nicht gefroren. Die Wege in Richtung Santiago fand ich immer gut markiert. Wasser auf dem Weg haben ihn manchmal unpassierbar gemacht und ich durfte Umwege finden. Der Weg ab Santiago auf dem Camino Francés retour nach Astorga war eher ein Abenteuer, denn nur ein A4 – Zettel mit den im Januar geöffneten Herbergen diente mir als Pilgerführer. Die Via Francigena von Canterbury nach Lausanne bin ich zusammen mit meiner Pilgerfreundin Michelle aus Florida gegangen. Unser Roadbook haben wir häufig nicht aufmerksam genug gelesen und so haben wir so mach einen Umweg gemacht. Der Camino del Norte ab Hendaye hatte leider viel Regen für mich, den ich im Jahr darauf auf der Via de la Plata ab Sevilla vermisst habe. Ab Haustür losgegangen bin ich die Via Coloniensis über Köln und Trier nach Schengen und auch in Richtung Haustür bin ich diesen Weg ab Schengen über Trier und Bonn gegangen. Meine Pilgerfahrt auf dem Mosel – Camino von Koblenz nach Trier habe ich um zwei Etappen bis nach Schengen verlängert. Besonders genossen habe ich dabei den Aufenthalt in der Benediktinerabtei Sankt Matthias in Trier.
Von Santiago hängen von den verschiedenen Pilgerfahrten sechs Versionen der Compostela an meiner Wand.
Mit jedem Schritt bin ich mir auf meinen Pilgerfahrten näher gekommen. Besonders genossen habe ich den Gedankenaustausch mit Pilgern anderer Nationen und allen Generationen.
Wie schön das Wandern zu Hause sein kann, habe ich auch entdeckt. Zunehmend durchstreife ich die Wälder und Wiesen rund um meine Haustür und entdecke die naheliegenden Städte Siegburg, Much, Bergisch Gladbach, Bonn und Köln aus der Sicht eines Fußgängers.
Viel Freude bereitet es mir von meinen Pilgerfahrten und Wanderungen in meinen Büchern, meinen Vorträgen und auf meinen Internetseiten hermann-the-german.de und wenzel-wahlscheid.de zu berichten.
Besonderer Dank gilt meinem Verleger Franz König, der mit seinem kleinen Verlag ratio-books aus meinen Tagebuchaufzeichnungen Bücher gemacht hat, die er innerhalb Deutschlands an Endverbraucher portofrei ausliefert.

Hermann Wenzel als Kind mit den Händen in den Taschen Hermann Wenzel als Kind mit den Händen in den Taschen

In zwei Büchern beschreibe ich einige meiner Pilgerfahrten:

Von einem, der auszog, das Pilgern zu lernen – Band 1
In 44 Tagen bis ans Ende der Welt
ISBN 978-3-939829-24-9

Vorderseite meines Pilgertagebuches: Von einem, der auszog, das Pilgern zu lernen Band 1: In 44 Tagen bis ans Ende der Welt Das Buch zu meiner Pilgerfahrt auf dem Camino Francés, der sogenannten „Pilgerautobahn“ von Saint-Jean-Pied-de-Port über Santiago de Compostela und Fisterra/Finisterre nach Muxía.
Verlag: ratio-books

Von einem, der auszog, das Pilgern zu lernen – Band 2
Nach Hause geht’s über Santiago
ISBN 978-3-939829-30-0

Vorderseite meines Pilgertagebuches: Von einem, der auszog, das Pilgern zu lernen Band 2: Nach Hause geht's über Santiago Der zweite Band meines Pilgertagebuches beschreibt meinen Caminho Português im Januar 2010 und im Februar 2011. Im Januar 2010 hatte ich so viel Schwung dass ich noch die 250 Kilometer von Santiago bis Astorga auf dem Camino Francés zurück gegangen bin.
Verlag: ratio-books
Meine Pilgerfreundin Mel Bartholomä-Mühle Die Umschlaggestaltung meiner beiden Bücher verdanke ich meiner Pilgerfreundin Mel Bartholomä-Mühle aus Nürnberg:
www.meldorado.de
Logo des Verlages ratio-books, Lohmar von Franz König Bestellungen sind per eMail direkt beim Verlag möglich:
ratio-books.de
(portofreier Versand innerhalb Deutschlands
an Endverbraucher)